Das Bergfest der Maxxis Cross Country Meisterschaft 2019 in Goldbach ist Geschichte. Über 800 Teilnehmer sorgten für ein heißes Rennwochenende beim Traditionsveranstalter der Deutschen Cross Country Meisterschaft. Bereits zum 15. Mal war der MSC Goldbach ein wieder mal guter Gastgeber der GCC. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Staubbindung hatte die Streckencrew um Heiko Spatz und Patrick Hausberger alles im Griff. Trotz sehr heißer und trockener Bedingungen konnten alle nachfolgenden Rennläufe aufgrund der regelmäßigen Streckenwässerung ohne Komplikationen durchgeführt werden. „Die Strecke in Goldbach ist besonders“, so Serienmanager Christian Hens. „Hier macht eine Bewässerung erst Sinn, wenn die Strecke etwas befahren wurde. Der erste Vorsitzende des MSC Heiko Spatz ergänzt: „Aus umweltschutztechnischen Gründen darf die Strecke erst am Rennwochenende bearbeitet werden und konnte nicht schon vor dem Rennwochenende bewässert werden. Wir sind froh, dass wir die lange Trockenperiode mit viel Einsatz unserer Helfer in den Griff bekommen haben.
Nicht nur aus Wettersicht ging es heiß her. Sportlich gibt es in Goldbach gewohnt viele Gaststarter. In der Klasse XC Quad Pro dominierten die Gäste den Rennlauf. Nach der ersten Runde war der 16 Jahre junge Miro Cappuccio an der Spitze, gefolgt von Manfred Zienecker, dem Tschechen Radek Pors und dem US Amerikaner Neal Brycen. Brycen, normalerweise in den USA in der GNCC unterwegs, ist für eine Woche in Deutschland und nutzte die Chance bei der GCC mal Deutsche Rennluft zu schnuppern. Auch die GCC Meisterschaftsfahrer Schulze und Kernchen mischten in den ersten Runden vorne mit und sorgten somit für einen spannenden Beginn des Rennens. Zienecker und Brycen legten zu und waren nach fünf Runden auf den ersten beiden Plätzen angekommen. Auch Martin Bach nahm Fahrt auf und machte Platz für Platz gut. Nach der 13. Runde fiel Manfred Zienecker aus und Brycen aus den USA übernahm die Führung. Diese sollte er bis zum Finish nicht mehr abgeben. Cappuccio holte sich Platz zwei, Martin Bach landete am Ende auf dem dritten Rang.
In der Klasse XC Pro holte sich Max Müller vom Team MXM-Motorsports.de powered by AMS-Dirtbikes.de im auf 90 Minuten verkürzten Rennen den Holeshot, musste seine Führung kurz danach aber direkt an Mark Scheu vom Team Fink Moto Holzgerlingen abgeben. Scheu machte ordentlich Feuer und hielt seinen Konkurrenten, den Führenden in der Meisterschaft, Chris Gundermann vom Team YAMAHA Racing by neubert-racing.com/STH Racing Team zunächst auf Distanz. Robert Riedel und Mike Kunzelmann folgten auf den weiteren Plätzen. Einen Chris Gundermann im Nacken zu haben ist nicht die angenehmste Aufgabe eines Cross Country Piloten. Wie erwartet hat es dann auch nicht lange gedauert bis der Dauerbrenner aus Thüringen zum Angriff blies. Noch nicht lange an Mark Scheu vorbei, baute Gundermann von Runde zu Runde seine Führung aus und holte sich so den nächsten Sieg in der Serie 2019, den vierten in Folge. Mark Scheu und Robert Riedel landeten auf den weiteren Treppchenplätzen.
KEVIN GALLS auf KTM 500 Classic bei der GCC in Goldbach
500cc 2Stroke Race | GCC Goldbach


HINWEIS: Mit Anklicken des Videos stellen sie automatisch eine Verbindung zu Youtube/Google her, was einen ungewünschten personenbezogenen Datenaustausch mit sich bringen kann. Weitere Infos unter: www.google.de/privacy


Die Verkürzung des Pro Rennens spielte den Doppelstartern Riedel und Gundermann in die Karten. Nur etwas mehr als eine Stunde nach Ihrem ersten Rennen, rollten Sie auch im Rennen der XC Supersprint an den Start. Riedel legte los als ob nix gewesen wäre und schob sich direkt an die Spitze, gefolgt von Michael Kartenberg, Kevin Winkle und Roland Diepold. Doppelstarter Kollege Gundermann beendete die erste Runde auf dem guten fünften Rang. Riedel dominierte die ersten Runden und hatte es nun mit Kartenberg und dem immer schneller werdenden Gundermann zu tun. Nach der neunten Runde zündete Gundermann den Turbo, nahm sich zunächst Kartenberg zur Brust und kam dann auch an den Führenden Riedel immer näher heran. In den letzten Runden zog Gundermann schließlich vorbei und entschied so das Duell der Doppelstarter für sich. Zwei Rennen und zwei Siege für DEN Mann der laufenden Saison. Kartenberg, der im zweiten Teil des Rennens durch einen Crash etwas angeschlagen wirkte, holte sich am Ende unter Schmerzen Rang drei.
Quelle/Source: Baboons