Die Ultra4 4WP Eastern Series 2019 startete am vergangenen Wochenende im Adventure Offroad Park (AOP) in South Pittsburg, Tennessee. Bestens bekannt für seine Fülle an 4x4-Strecken und Bounty Hill-Events war es das erste Mal, dass Ultra4 Racing dort ein Rennen ausrichtete. Und vorab kann man schon sagen, dass es eine geschichtsträchtige Veranstaltung der härtesten Gangart war.

IM ULTRA4 BRONCO mit 730 PS durch den Wald – mit purem V8 Gebrüll!


HINWEIS: Das Video ist noch deaktiviert, damit keine unerwünschte Datenübertragung zu Youtube stattfindet. Zur Aktivierung bitte auf das Vorschaubild/Video-Link klicken. Damit werden Daten übermittelt, zu deren Art, Umfang und Verwendungszweck wir keineAuskünfte geben können. NOTE: The video is still deactivated so that no unwanted data transfer to YouTube takes place. To activate, please click on the preview image / video link. This transmits data about the type, extent and purpose of which we cannot provide any information.


HINWEIS: Mit Anklicken des Videos stellen sie automatisch eine Verbindung zu Youtube/Google her, was einen ungewünschten personenbezogenen Datenaustausch mit sich bringen kann. Weitere Infos unter: www.google.de/privacy


 

QUALIFYING

Das Qualifying startete am Freitag, den 12. April um 14:00 Uhr. Alle Klassen waren in einer Reihe angeordnet, um den kurzen von Bäumen gesäumten Qualifikationskurs nacheinander zu absolvieren. Rundenzeiten von weniger als einer Minute wurden von den Fahrern der Klassen Top-Legends, UTV und 4400 in den Kurs gebrannt. Die Fahrer der Modified- und Stock-Klasse haben ihr Können auch im engen Wald unter Beweis gestellt und Rundenzeiten zwischen einer und 1:20 Minuten abgeliefert – Respekt!

Nach mehr als zwei Stunden Qualifying-Action standen die Sieger der einzelnen Klassen fest: Derek West, Casey Gilbert, Duane Garretson, Ken Carter und Matt Zeiler. Sie stellten die Riege der Gewinner und Pole-Setter des KMC Hard Charger Award für ihre jeweiligen Klassen dar.

RACE – UTV

Am Samstag starteten das Rennen um 10 Uhr mit der UTV-Klasse: Eine 5-Runden-Prüfug mit zusätzlich neuen Streckenabschnitten verteilt über den gesamten Offroad-Park sowie eine neu gebauter Teil mit voller Zuschauereinsicht waren die Highlights. Angesichts des steilen und von Felsblöcken gesäumten Geländes wurde den UTV-Fahrern innerhalb des ersten Canyons, der ursprünglich für die Stock Class-Teilnehmer vorgesehen war, eine Umgehung angeboten. Obwohl es verschiedene wählbare Linien und Spuren entlang der 4-Meilen-Schleife angeboten wurde war das Winchen auf Grund der schwierigen Bedingungen ein fester Bestandteil des Rennens geworden. Für nicht Wenige waren die fahrerischen Anforderung wegen der steilen Auffahrten, dem engen Kurs im Wald und die glatte Felsen zu viel und mussten aufgeben während die versierten Teilnehmer einen beeindruckenden Speed zeigten. Der Spitzenreiter Matt Zeiler kämpfte von Anfang an mit dem Messer zwischen den Zähnen und konnte so seinen ersten Platz ins Ziel retten. Dich gefolgt von Dustin Robbins und Anthony Yount auf den Plätzen zwei und drei.

ERGEBNISSE – UTV

Position Car Name   Laps Time Points
1 247 Matt Zeiler 5 1:20:13.62 1007
2 311 Dustin Robbins 5 1:26:17.12 975
3 420 Anthony Yount 5 1:29:11.78 965
4 2700 Justin Barth 5 1:36:39.64 960
5 4975 Alan Clark 5 1:55:1.86 955
6 70 Jamie McCoy 5 1:59:58.26 950
7 8 Drew Herdeman 4 1:30:54.62 945
8 7665 Chris McDaniel 4 1:43:35.35 940
9 71 Nathan Wolff 4 1:45:34.29 935
10 4929 John Roginsky 4 2:3:6.93 930
11 211 Michael Lee 3 0:53:26.7 925
12 502 James Cantrell 2 0:36:21.0 490
13 1481 Chayse Caprara 1 0:21:1.0 345
14 1991 Evan Engelhardt 0 200
15 711 Chris Jardine 0 200
16 4903 Will Harris 0 200
17 537 Mike Faltz 0 200
18 901 Erik Jokinen 0 200
19 4973 Chris Holland 0 200
20 902 Patrick Murray 0 200

 

RACE – LIMITED-CLASS

Als nächstes startete das Limited-Class-Rennen zusammen mit der Legends- und Modified-Klasse auf einen Sechs-Runden-Trip. Genau wie bei den UTVs erwies sich das Gelände als die stärkste Herausforderung für alle Teilnehmer einschließlich der Favoriten der Ostküste. Rutschige Abschnitte wurden dank dem hohen Wasseranteil auf der Strecke noch schwieriger. Zudem wurden mit zunehmender Fahrdauer die Streckenverhältnisse immer schwieriger, was in der Kombination eine harte Nummer für alle Teilnehmer darstellte. Selbst die erfahrensten Fahrer hatten mit Platten und Schäden am Fahrwerk und Aufhängung zu kämpfen. Doch das Ultra4- und Parkpersonal sorgten dank einer professionellen Bergung für einen stets reibungslosen Renn-Verlauf ohne Unterbrechungen.

ERGEBNISSE – LIMITED CLASS

Class Pos Car Number Driver Laps Time Points
4800 1 618 Casey Gilbert 6 3:1:23.20 1007
4800 2 890 Jonathan Terhune 5 3:7:7.29 975
4800 3 4839 Irl Christie 3 1:56:1.2 965
4800 4 4896 Buddy Carlton 3 1:57:56.53 960
4800 5 8100 Mike Devore 2 1:22:35.16 580
4800 6 866 Shaun Rajski 1 0:16:41.49 390
4800 7 4820 Randall Holmes 0 200
4800 8 4849 Michael Keisling 0 200
4600 1 4688 Jon Schaeffer 2 2:8:36.25 1000
4600 2 4620 Ken Carter 1 1:29:57.29 982
4600 3 4677 Chris D’Auria 1 1:35:55.45 965
4600 4 4679 Daniel May-Applegate 0 200
4600 5 4698 Justin Baney 0 200
4500 1 4517 Jesse Oliver 4 2:45:9.2 1000
4500 2 4531 Shawn Rants 4 2:56:15.94 975
4500 3 26 Duane Garretson 4 3:10:0.0 972
4500 4 4561 Cody St.Clair 3 2:25:50.10 960
4500 5 4570 John Grounds 2 3:3:26.56 580
4500 6 4573 Rob Matzell 1 0:50:53.43 390

 

Alles in allem war es nur einem Fahrer möglich alle sechs Runden zu fahren, um die Zielflagge zu erreichen – Casey Gilbert in seinem Fahrzeug der 4800-Klasse. In der Motorsports 4800 Legends Class vervollständigten Jonathan Terhune und Irl Christie das Podium. In der Yukon 4500-Klasse lief Jesse Oliver zu Höchstleistung auf gefolgt von Shawn Rants und Duane Garretson. In der Spidertrax 4600-Klasse war es John Schaefer, der den ersten Platz belegte. Der Pole-Setter Ken Carter wurde Zweiter und Chris D’Auria Dritter. Das dritte und letzte Rennen des Tages wurde von der 4400-Klasse gefahren, die mit dem Favoriten Derek West einen erfahrenen Fahrer am Start hatte. Derek West kämpfte um den ersten Platz, musste sich aber vom Ostküsten-Favoriten Josh Blyler und dem talentierten Levi Shirley überholen lassen.

Die 4400-Klasse war in jeder Runde verdammt schnell unterwegs, sodass die ersten Teilnehmer nur wenige Minuten nachdem die letzten Fahrer des vorherigen Rennens das Ziel überqueren konnten schon aus der ersten Runde zurück kamen. Während ein Drittel des Starterfeldes in den engen Waldpassagen, steilen Auffahrten und felsigen Terrain ausfiel, schafften es nur elf Teilnehmer alle 6 Runden zu absolvieren. Josh Blyler war der Erste und absolvierte seine sechs Runden in 1:25:28. Im folgte auf dem zweiten Platz Levi Shirley mit 1:25:52 gefolgt von Derek West mit 1:32:11. Dass die knapp eineinhalb Fahrstunden kein Zuckerschlecken waren und höchste Konzentration forderten, sieht man im Video ganz deutlich – leicht ist anders!


HINWEIS: Das Video ist noch deaktiviert, damit keine unerwünschte Datenübertragung zu Youtube stattfindet. Zur Aktivierung bitte auf das Vorschaubild/Video-Link klicken. Damit werden Daten übermittelt, zu deren Art, Umfang und Verwendungszweck wir keineAuskünfte geben können. NOTE: The video is still deactivated so that no unwanted data transfer to YouTube takes place. To activate, please click on the preview image / video link. This transmits data about the type, extent and purpose of which we cannot provide any information.


HINWEIS: Mit Anklicken des Videos stellen sie automatisch eine Verbindung zu Youtube/Google her, was einen ungewünschten personenbezogenen Datenaustausch mit sich bringen kann. Weitere Infos unter: www.google.de/privacy


 

ERGEBNISSE – 4400 CLASS

Pos Name Car Laps Time Points
1 Josh Blyler 41 6 1:25:28 1000
2 Levi Shirley 81 6 1:25:52 975
3 Derek West 20 6 1:32:11 972
4 Rusty Blyler 46 6 1:32:39 960
5 Vaughn Gittin Jr. 25 6 1:39:7 955
6 Alex Wacker 91 6 1:48:10 950
7 Chip McLaughlin 4 6 1:51:11 945
8 Jeff Caudill 513 6 1:53:24 940
9 Nathan Gesse 802 6 2:1:16 935
10 Mike Feagins 929 6 2:3:15 930
11 Brian Caprara 9901 6 2:5:23 925
12 Darrell Gray 85 5 1:38:59 920
13 Evan Berman 5772 5 2:14:4 915
14 Brian McVay 270 4 2:30:10 910
15 Kevin Porterfield 4426 2 2:25:39 556
16 Anthony Yount 69 2 :43:38 556
17 Darrell Krebsbach 553 1 2:0:31 378
18 Matt Burkett 49 1 :17:31 378
19 Quintin Hilburn 479 1 :20:32 378
20 Chris May 725 1 :39:26 378

 

Als nächstes steht für die Ostküste der Holley EFI Clash auf der Cross Bar Ranch Mitte Juni in Oklahoma auf dem Rennkalender.

Bilder: MRB Photography, Ultra4Racing