Wer steckt hinter Yamibrace? Im Prinzip ist das schnell erklärt, denn hierbei handelt es sich um eine im Jahr 2015 gegründete Firma bestehend aus fachspezifischen Technikern aus der Orthopädie sowie dem CEO/Geschäftsführer Leonid Aleshin, die sich recht erfolgreich dem Thema professionelle Knieorthese-Herstellung angenommen haben. Der Firmensitz befindet sich in Bratislava (Slowakei).Jetzt fragt man sich natürlich, wie auf Grund dieser Distanz eine individuelle Vermessung sowie der dafür notwendige Gipsabdruck angefertigt werden kann. Das ist ganz einfach, denn Yamibrace schickt einen Techniker direkt zu euch nach Hause, um dort alle notwendigen Meßarbeiten sowie den Gipsabdruck vorzunehmen. In unserem Fall war der Chef des Kundenservices Aleksei Khakhulin vor Ort, der selbst aktiv im Motocross-Segment unterwegs ist und genau weiß wovon er spricht. Da eine europaweite Auslieferung erfolgt ist meist auch für die spezifischen Länder ein entsprechender Dolmetscher mit dabei. Nach getaner Meßarbeit sollte es gut 4 Wochen dauern bis die Knieorthesen eintreffen und vorneweg sei gesagt, wir waren absolut positiv überrascht!

Messvorgang/Gipsabdruck

Hierfür wurden spezielle Abschnitte an beiden Beinen markiert, der biomechanische Drehpunkt festgelegt und mit Hilfe einer Laser-Messeinheit optisch nochmals überprüft und angepasst. Hinzu kamen natürlich die notwendigen Vermessungen von Knie, Ober- und Unterschenkel sowie weiteren wichtigen Bereichen zur Erstellung einer fachgerechten Knieorthese. Dazu wollen wir aber nicht zu tief in die Materie eintauchen, da dies hier den Rahmen sprengen würde. Als weitere Maßnahme musste noch ein Gipsabdruck angefertigt werden, was hier nicht in klassischer Form erfolgte. Denn hierfür wurde ein spezielles Thermomaterial herangezogen, das mittels eines beheizten Wasserbads angewärmt und somit formbar wurde. Anschließend wird es in einer bestimmten leicht abgewinkelten und belasteten Kniebeuge über den Oberschenkel, das Knie und dem Unterschenkel gelegt und vom Techniker anschließend ausgestrichen und formschlüssig angelegt.

Keine Sorge, das Material lässt man vorher noch etwas abkühlen, um eine tragbare Temperatur zu realisieren. Dann wird mit einer Folie das Thermomaterial wie ein Paket ums Bein umwickelt, um die notwendige Form und Positionen zu sichern, bis das Material nach gut 10 bis 15 Minuten soweit abgekühlt ist, dass es bei der Abnahme seine Form behält.

Während dieses Zeitraums bei angespannten Muskeln sollte man sich möglichst nicht bewegen. Damit schafft der Techniker eine Negativ-Form für den Gipsabdruck, um darauf basierend die passende Knieorthese anzufertigen. Natürlich wird diese Maßnahme auch auf das andere Bein angewandt. Der Zeitbedarf beträgt für die ganze Prozedur im Schnitt 1,5 Stunden.

 Jetzt musste nur noch die Farbwahl für den EAV-Schaum getroffen werden. Hier haben wir uns für die Farben Grün und Rot entschieden, um schneller die richtige Wahl fürs jeweilige Bein beim Anlegen zu treffen. Eigentlich keine große Sache, doch in der Praxis hilfreich.

Produktions-Prozess YAMIBRACE im Zeitraffer

Custom made – improves knee quality and safety


HINWEIS: Mit Anklicken des Videos stellen sie automatisch eine Verbindung zu Youtube/Google her, was einen ungewünschten personenbezogenen Datenaustausch mit sich bringen kann. Weitere Infos unter: www.google.de/privacy


 

Nach gut vier Wochen traf das Yamibrace-Paket mit den fertigen Knieorthesen „Custom made“ ein. Auf den ersten Blick kann festgestellt werden, dass es sich hierbei um ein High-End-Produkt handelt das den bekannten Größen in diesem Segment in keiner Art und Weise nachsteht – das Gegenteil ist der Fall. Natürlich konnten wir den Praxistest nicht abwarten und machten sogleich eine kurze Anprobe. Das Ergebnis begeisterte sofort, ohne auch nur einen Halteriemen angelegt zu haben. Doch mehr wollen wir an dieser Stelle nicht verraten. Nach dem ersten Praxistest wird der Teil 2 des Dauertests folgen, in dem ihr dann alle Erfahrungen sowie das korrekte Anlegen der Knieorthese nachlesen könnt. Natürlich werden wir auch produktspezifische Eigenschaften eingehen – es bleibt also spannend!

Yamibrace belieferte mittlerweile knapp 3000 Kunden in neun Ländern und in 17 verschiedene Sportarten. Unter anderem setzen auch Rally-Dakar Teilnehmer auf Yamibrace!

Bestell-Ablauf

1. Anfrage über die entsprechende Kanäle – am besten über das Kontaktformular auf der Homepage stellen (LINK)
2. 3 Tage vor dem Messtermin müssen 50% des Kaufpreises – also 750 Euro – angezahlt werden
3. Nach Übermittlung der Adresse erfolgt die Anreise des Technikers zu ihrem Standort für die Messungen und den Gipsabdruck (Europaweit!)
4. Die fertigen Orthesen werden in der Regel nach 4 Wochen und getätigter Restzahlung angeliefert
Und schon kann’s losgehen…

Yamibrace Customs Knieorthesen

Material: Karbon-Fiberglas-Composite, Titan, antiallergisches EVA-Polster
Farbe: Schwarz, Polster in verschiedenen Farben wählbar
Schutzmechanismus: Reduzierung der Auftreffenergie für ACL, MCL, LCL, PCL, Patella zur Reduzierung von dauerhaften und schwerwiegenden Verletzungen, Rotationsschutz
Größen: Individuelle Anpassung per Gipsabdruck
Lieferumfang: 4x Velcro-Ersatz-Gurte, 1x Patella-Kappe-Ersatz-Befestigungsschlinge, 2x Ersatz-Halter für Gurte mit Schrauben, 3x unterschiedlich starke Drehgelenk-Innenpolster, Tragebeutel, Umfangreiche Anleitung in deutscher Sprache – andere Sprache im Download
Verschlüsse: Velcro-Gurte mit Schlaufensystem
Gelenk: Biomechanische Titangelenke ohne verschleißanfällig Verzahnung
Varianten: Standard und Light je nach Anwendungsgebiet
Einsatzmöglichkeiten: Motocross, Enduro, ATV, Snowmobile, Snowboard, Ski, Eishockey, Snowbike, Kite-Surfing, Surfing, Wakeboard, Jet Ski usw.
Gewicht: 966g (Stück)
• Garantie: 3 Jahre
• Service: 3 Jahre (kostenfrei)
Preis: 1.500 Euro pro Paar

Weitere Infos unter…

  • Homepage: www.yamibrace.com (Deutsch, Englisch, Tschechisch, Slowakisch)
  • Online-Kontaktformular: LINK (Ende der Startseite)
  • Email: team@yamibrace.com
  • Mobil/WhatsApp: +421 903 501 171

Weitere Impressionen…

 

Quelle/Source: Yamibrace, Offroadcracks